Die lauten Nachbarn

Der Mama-Blog aus Salzburg

Month: February 2019

Pizzabacken

Basteln to eat am Bastelfreitag

Auch wenn ich absolut nicht die Bastelqueen bin und nur talentbefreite Projekte mit meinen Kindern anpacke, denke ich, dass es sehr wichtig ist manchmal auch etwas mit den Mäusen zu gestalten, zu bekleben, zu zerschneiden, usw.! Die Großen sind selbst schon sehr kreativ und mit dem richtigen Material im Haus werden oft ganz tolle Ideen und Projekte verwirklicht. Die kleine Maus braucht natürlich noch Hilfe – alleine holt sie sich mittlerweile schon ihre Malbücher mit Buntstiften oder Wachsmalkreiden, aber auf Dauer wird das ja auch langweilig. Da ich persönlich aber – wie gesagt – lieber in der Küche als am Basteltisch tätig bin, ersetze ich das Basteln oft durch Kochen und Backen. Die Kinder können hier auch sehr kreativ sein, ihre motorischen Fähigkeiten schulen und mit dem Ergebnis haben sie mindestens genau so eine Freude. Sehr praktisch mit begrenztem Wohnraum ist übrigens auch, dass man das Ergebnis meist aufisst oder verschenkt – man pinnt also nicht noch eine Zeichnung auf die übervollen Kühlschranktür, die unter der Last der vielen Bilder schon fast am Boden schleift. 🙂

Heute haben wir gemeinsam mit unserem Übernachtungsgast selbst Pizza gebacken. Das machen wir ca. alle zwei Wochen, weil Pizza natürlich auch zu den Lieblingsgerichten hier im Hause gehört. Außerdem hat es sich unser Gast ausdrücklich gewünscht. Der beste Freund von meinem Sohn wollte schon früher nach dem Kindergarten immer Pizza belegen und daran hat sich in vielen Jahren nichts geändert. Die Kinder haben immer noch Spaß daran und das gemeinsame Essen schmeckt so und so viel besser, wenn man es vorher selbst zubereitet hat.

Pizza backen 2

Um das Ganze möglichst stressfrei und lustig zu gestalten, bereite ich alles sehr gut vor. Den Teig mache ich schon Stunden vorher und bringe ihn bereits am Blech schon schön in Form. Dann koche ich die Tomatensauce vor, reibe Mozzarella und Pizzakäse, schneide den Schinken klein, öffne Mais- und/oder Thunfischdosen und fülle alles in kleine Schüsseln. Die Kinder dürfen dann kochen wie ein Fernsehkoch und die vorbereiteten Zutaten künstlerisch auf dem Teig drapieren. Mit vollem Einsatz und Eifer war die Truppe heute wieder am Werk – dafür wird sogar gerne die mitgebrachte Nintendo Switch zur Seite gelegt und das freut mich natürlich besonders. Mamas Sieg über die Technik. (Zumindest kurzfristig.)

Das Grundrezept habe ich aus dem Thermomix Kochbuch „Jeden Tag genießen“!Für 4 kleine Pizzen (Platz auf 2 Backblechen) mache ich folgenden Pizzateig:

525g Mehl, 300g lauwarmes Wasser, 1 Würfel Hefe, 35g Olivenöl, 1,5 TL Salz, 1 Prise Zucker! Ca. 30 Minuten gehen lassen und dann gleich am Backblech auf dem Backpapier in die gewünschte Form bringen.

Die Tomatensauce mache ich wie folgt: 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe klein hacken und in Olivenöl anschwitzen, 400g gehackte Tomaten, 1 TL Salz, 20g Tomatenmark, etwas Zucker, Pfeffer, Paprika edelsüß und Oregano dazu und einige Minuten köcheln lassen.

Pizza für alle

Wir belegen unsere Pizza immer mit Tomatensauce, geriebenem Mozzarella, Schinken, Mais, (evtl. Salami, Thunfisch, Zwiebelringe), Pizzakäse und einer Prise Oregano!

Bei 200Grad ca. 20 Minuten ins Rohr und gemeinsam mit den kleinen Künstlern genießen. Basteln to eat ist so ganz mein Ding! Vielleicht liegt euch das auch! 🙂

Teilen und Liken erwünscht:
Stillen und Familie

Meine Stillausrüstung

Ich stille jetzt mein viertes Kind und habe bereits einiges probiert und ausgetestet. In diesem Post möchte ich Euch aufzählen, was mir wirklich immer weitergeholfen hat und was für mich zu einer Stillmahlzeit einfach dazugehört.

  1. Sorge immer für gute Unterstützung in Form von Polstern und/oder Stillkissen und mach es Dir gemütlich. So eine Stillmahlzeit kann schon dauern und Du willst Dein Baby dann vielleicht nicht mittendrin „abdocken“, weil Du es in dieser Position nicht mehr aushältst oder Dein Rücken oder Dein Arm zu schmerzen beginnen.
  2. Verwende – bei Bedarf – Stilleinlagen. Nichts ist unangenehmer als einen nassen BH inkl. nassem T-Shirt zu tragen. Mir wird da immer sofort eiskalt und sehr hübsch sieht es in der Öffentlichkeit ja auch nicht aus. Am liebsten verwende ich übrigens Lansinoh Stilleinlagen. Die sind schön dünn und auch groß genug, dass ein Verrutschen das Ganze nicht gleich völlig sinnlos macht. Ich habe schon viele Marken probiert, aber die meisten waren mir zu dick (nicht sehr schick unter einer Bluse) oder zu klein. Noch ein Zusatztipp: Ich lege diese Einlagen nur in den Still-BH und klebe sie nicht fest. Schon zu oft hatte ich eine Klebefläche auf der Brustwarze – wahnsinnig angenehm, wenn man vielleicht so und so gerade offen oder zumindest sehr empfindlich ist!!! Autsch!!! Die halten auch so sehr gut im BH und ich erspar mir die „Abziehschmerzen“, wenn mal wieder Eine am falschen Ort festklebt.
  3. Bei leichten Schmerzen sofort eine Brustwarzensalbe verwenden. Ich habe bei allen drei Kindern die gleiche Salbe benutzt und erst jetzt bei meiner vierten Stillbeziehung die für mich beste Brustwarzensalbe entdeckt – ebenfalls von Lansinoh. (Und nein – ich habe keine Kooperation mit Lansinoh – obwohl ich mir da einiges sparen würde monatlich! 😉 Ist wirklich meine ganz ehrliche Meinung.)
  4. Wenn die Schmerzen schlimmer werden, habe ich meine Geheimwaffe im Kühlschrank parat liegen: Die Multi-Mam Kompressen. Sie sind mit einem Gel beschichtet und frisch aus dem Kühlschrank herrlich kalt – das lindert sofort und heilt verletzte Brustwarzen. Einfach in den BH und maximal eine Stunde drauf lassen. Wirklich toll und angenehm.Stillen
  5. Vorher warm – danach kalt! Bei meinem dritten Kind habe ich die Warnsignale übersehen und mir einen Milchstau mit Fieber, Schüttelfrost und schrecklichen Schmerzen in der Brust zugezogen. Ich habe die Warnsignale einer vollen, heißen Brust nicht richtig gedeutet, hatte dann tagelang schreckliche Schmerzen und musst vor jeder Stillmahlzeit ein Kirschkernkissen und nach jeder Stillmahlzeit ein Kühlpack oder kalten Topfen auflegen. Dieses mal reagiere ich schneller und mit weniger „Sauerei“, weil ich die Busenfreundinnen von Kaiserschlüpfer Hamburg verwende. So kann ich ganz easy vor dem Stillen wärmen um die Milch zum Fließen zu bringen und danach kühlen. Wirklich sehr praktisch.
  6. Investiert in Stillkleidung oder sucht Euch Outfits im Zwiebellook zusammen! Gerade unterwegs ist es einfach praktisch, wenn man nicht lange an sich herumschälen muss und dann nicht halbnackt im Einkaufszentrum sitzt, weil man die Brust nur schwer aus seinem Rollkragenkleid fischen kann. Ich liebe Still-Shirts oder einfach ein Trägertop und darüber einen Pullover – Pulli nach oben – Trägertop nach unten – fertig. Praktisch sind auch Cardigans und Twinsets, die man vorne öffnen kann.
  7. Gute Still-BHs sind wirklich ihr Geld wert!!!! Hier kann ich Anita BHs empfehlen. Diese BHs geben wirklich Halt und sind gut durchdacht. Außerdem gibt es wirklich hübsche Unterwäsche in jeder Körbchengröße. Ich persönlich trage auch nachts gerne einen Still-BH – zumindest solange ich Stilleinlagen tragen muss. Für die Nacht bevorzuge ich ganz weiche BHs z.B. von Bonprix.Stillen 2
  8. Eine wichtige Investition war für mich dieses mal der Still-Pyjama. Bei meinen Sommer-Babys war ein Still-Shirt oder ein Nachthemd mit Knöpfen völlig ausreichend. Bei einem Winterbaby friert man da aber sehr schnell, wenn man in der Nacht mehr stillt als „nicht stillt“! Mit einem gut durchdachten Still-Pyjama wird einem nicht kalt, weil man wirklich nur die Brust frei machen kann
  9. WASSER! Nicht nur dass man in der Stillzeit allgemein mehr trinken soll, man hat auch während dem Stillen einen riesigen Durst. Also – großes Glas Wasser oder Wasserflasche bereitstellen – sonst muss man erst recht wieder aufstehen.
  10. Handy, Fernbedienung für den Fernseher oder Buch bereitlegen. Wie gesagt so eine Stillmahlzeit kann schon etwas dauern und irgendwann kann man den Blick von seinem Liebling vielleicht auch lösen und sich anderweitig berieseln lassen.
  11. Um einen Milchstau zu vermeiden immer beide Brüste (abwechselnd) entleeren. Ich persönlich vergesse oft, welche Seite zuletzt dran war. Ein kleines Mascherl oä. auf dem BH-Träger erinnert einen sehr gut daran, welche Seite zuletzt dran war.
  12. Am Anfang immer den C-Griff anwenden um dem Baby das erste Ansaugen zu erleichtern. (Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger) Auf diese Art bekommt das Baby die Brustwarze leichter zu fassen und man erspart sich diese Stillhütchen aus Plastik, die immer verrutschen und meiner Meinung nach das Stillen stark verkomplizieren. (Bei meinem ersten Kind plagte ich mich einige Zeit damit ab.)
  13. Anfangs auch immer verschiedene Positionen ausprobieren – Wiegehaltung, seitlich liegend, das Baby seitlich mit den Beinen Richtung Rücken! Vermeidet zu Beginn auch Parfum – der Mamaduft ist den Kleinen am liebsten.
  14. Vielleicht möchtet ihr Euch auch eine Milchpumpe besorgen. So ein Ding kann auf jeden Fall praktisch sein. Ob eine kleine manuelle Pumpe für Euch ausreicht oder ob ihr eine große automatisch Pumpe braucht, kommt auf den Bedarf und Euer Vorhaben an.
  15. Genießt diese wunderbare Zeit so gut es geht und haltet Euch die vielen Vorteile vor Augen. Es ist nicht nur gesund, günstig und praktisch, sondern auch wunderschön und verbindet Euch auf eine ganz besondere Weise mit Eurem Kind.
  16. Versteckt und schämt Euch nicht!!! Ich selbst kam mit dem Stillen zum ersten Mal in Berührung nachdem ich meinen Sohn bekommen hatte. Ich kannte das einfach nicht und es war für mich so gut wie unmöglich vor fremden Menschen zu stillen. Es war mir peinlich und unangenehm. Ich erinnere mich an einen wunderschönen Nachmittag im Frühling. Meine Freundinnen saßen mit ihren Kaffees mit Blick auf die Hellbrunner Allee auf der Terrasse eines schönen Gasthauses und plauderten. Ich saß inzwischen im Keller auf der Toilette um meinen Sohn zu stillen!!!!!!! Unglaublich wie sehr ich mir selbst diese erste Zeit vermiest habe. Mittlerweile denke und handle ich da ganz anders. Man muss sich ja nicht provokativ komplett oben ohne in die erste Reihe einer Kirche setzen ;-), aber man muss sich auch auf keinen Fall mit schwarzen Tüchern vermummen oder auf Toiletten verstecken. Mein Kind will essen – Punkt um! Meine größte Fehlinvestition diesbezüglich war ein Stillponcho um Fremden den Blick auf die Brust zu nehmen. Das arme Baby!!!!!! Wir essen ja auch nicht unter einer dunklen Decke. Die einzige Berechtigung für so einen Poncho sehe ich an kalten Tagen im Freien um Mama und Baby vor der Kälte zu schützen. (Dafür ist mein Exemplar allerdings zu dünn.)

 

Wie sieht mein Couchtisch also bei einer Stillmahlzeit optimaler Weise aus:

Stillutensilien

  • Polster/Stillkissen
  • Stilleinlagen
  • Brustwarzensalbe
  • Evtl. Kompressen
  • Evtl. warme und kalte Auflagen
  • Stillkleidung/Still-BH
  • Wasser
  • Unterhaltung (Buch, Fernbedienung, Handy)

Ich hoffe ihr konntet Euch ein paar Tipps holen!

Bei Fragen könnt ihr Euch gerne jederzeit melden.

Alles Liebe Eure Christine!

PS: Post enthält unbezahlte Werbung aus Überzeugung!

 

Teilen und Liken erwünscht:
Beschütztes Baby

Kann man ein Baby zu viel verwöhnen?

Da liegst Du – so zart, so hilflos, angewiesen auf meine Hilfe, meine Zuneigung!!! Du bist eingewickelt in eine weiche, warme Decke und siehst mich mit großen Augen an!!!

Portrait Baby

Nur ich kann Dich wärmen, stillen, wickeln, tragen und Dir all meine Liebe geben!! Und dann höre ich, dass ich Dich nicht verwöhnen soll, dass ich Dich verziehe, dass ich Dich ruhig mal weinen lassen soll!!

Weinen ist Deine einzige Möglichkeit mir zu zeigen, dass Du etwas von mir brauchst!!! Vielleicht ist Dir kalt, vielleicht hast Du Hunger, Durst, eine nasse Windel, Bauchweh oder Du bist einfach einsam oder hast Angst! Selbst kannst Du nichts an dieser Situation ändern! Du brauchst meine Hilfe – die Hilfe Deiner Mama!!! Wie kann es verwöhnen oder verziehen sein, wenn ich Deine Grundbedürfnisse stille?? Jeder Mensch befriedigt doch so schnell wie möglich seine Grundbedürfnisse – aber ein kleines Baby soll ich alleine weinen lassen, weil ich es nicht verwöhnen will???

Heute Nacht hattest Du erstmals Fieber und starken Schnupfen. Ich hatte große Sorge um Dich, weil ein 3,5 Wochen altes Baby Fieber noch nicht so gut verarbeiten kann. Der Wecker hat alle 2 Stunden geläutet, sollte ich versehentlich einschlafen. Die ganze Nacht habe ich regelmäßig Fieber gemessen, die Nase abgesaugt, Dich gewickelt und ganz viel getröstet und gestreichelt. Hätte ich Dich – wie einem ja oft empfohlen wird – in Dein eigenes Bettchen in ein anderes Zimmer gelegt und Dich weinen gelassen, hätte ich wohl erst spät oder vielleicht gar nicht mitbekommen, wie sehr Du leidest und wie sehr Du Deine Mama brauchst.

Portrait Baby und Mama

Ich verwöhne Dich gerne mein Schatz!!! Ich streichle Dich, ich spreche sanft zu Dir, ich wiege Dich in den Schlaf, trage Dich und stille ganz nach Bedarf – so oft Du eben Hunger hast und nicht weil mir die Uhr zeigt, dass Du jetzt Hunger haben darfst!!! Dieses Verwöhnen – das sind die Momente, die uns so sehr verbinden, die Uns beide glücklich und zufrieden und mich stolz und stark machen!!!

Verwöhnt nach Lust und Laune liebe Mamis und lasst Euch kein schlechtes Gewissen einreden, weil ihr eurem Herz und Instinkt folgt und einfach Alles für Euer Baby machen würdet!!! Verwöhnt Eure Kinder und auch Euch selbst so oft und so liebevoll wie möglich.

Teilen und Liken erwünscht:

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén

Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram