Die lauten Nachbarn

Der Mama-Blog aus Salzburg

Category: In der Küche

Topfenauflauf

Topfenauflauf für den süßen Dienstag

Nach diesem Rezept werde ich eindeutig am häufigsten gefragt. Vor allem vermutlich, weil wir es ständig essen. Vielleicht aber auch, weil die Leser aus Deutschland nicht immer wissen, dass mit Topfen Quark gemeint ist! 😉

Jeden Dienstag gibt es bei uns eine Süßspeise zu Mittag. Das hat einen ganz einfachen Grund: Mein Mann mag als Hauptspeise nichts Süßes – wir schon. Jeden Tag packe ich ihm – ganz die brave Ehefrau 😉 – seine Portion vom Essen ein damit er am nächsten Tag in der Arbeit etwas warmes Selbstgekochtes hat. Nur am Mittwoch kommt er meist schon Mittags nach hause und benötigt daher kein Essen in der Plastikbox – TADA – so entstand der süße Dienstag. Und da mir nur ca. 6-7 einfache, süße Mittagessen einfallen, gibt es sehr oft unseren heißgeliebten Topfenauflauf – meist mit Apfelmus dazu (je nach Laune und zur Verfügung stehenden Zeit selbstgemacht oder aus dem Glas).

 Wieder einmal ein Familienessen, das Vieles vereint:

Lecker, günstig, einfach zubereitet und nicht allzu fetthaltig.

Topfenauflauf 4

Legen wir los:

Zuerst schlage ich 4 Eiweiß mit einer Prise Salz mit dem Handmixer steif und stelle den Eischnee beiseite. Das Ofenrohr heize ich nun auf 200C Ober-Unterhitze auf und fette eine Auflaufform mit etwas Butter ein.

Weiter geht’s bei mir mit dem Thermomix – es geht aber natürlich auch ohne dem Wunderkessel. 80g Butter, 130g Zucker und  1Pkg. Vanillezucker schaumig rühren und nach und nach die 4 Eigelbe zugeben. (Im Thermomix 1 Minute auf Stufe 4; alles runterschieben und nochmal 10 Sekunden Stufe 4.) Danach 500g Magertopfen und 250g Speisetopfen dazugeben und glatt rühren. (Im Thermomix 15 Sekunden auf Stufe 5.) Dann gebe ich ca. 70g Grieß und einen TL Backpulver dazu, verrühre alles gut (Thermomix 15 Sekunden Stufe 5) und hebe den Eischnee unter (Thermomix 30 Sekunden Stufe 5). Die Masse kommt dann in die Auflaufform und wird mit Zucker und/oder Mandelsplittern bestreut. Nun geht’s für ca. eine Stunde in den Ofen und fertig unser liebster süßer Auflauf.

Topfenauflauf 2

Viel Spaß beim Nachkochen,

Eure Christine

 

 

Teilen und Liken erwünscht:

Faschierte Laiberl (Frikadellen) aus dem Rohr

Ich liebe faschierte Laiberl bzw. Frikadellen schon immer. Meine Oma macht sie besonders gut. Natürlich schwimmen die Köstlichkeiten aus faschiertem Fleisch in gefühlt 10 Litern Fett, die Küche muss danach mit dem Hochdruckreiniger abgespritzt werden und es stinkt tagelang im ganzen Haus. Das Ganze garniert mit leckerem Kartoffelpüree und Ketchup und fertig ist meine Kindheitserinnerung.

Nur leider bin ich eine viel faulere Hausfrau als meine Oma. Außerdem neige ich dazu jedes Gramm Fett zu verzehnfachen und dann dauerhaft am Bauch und an den Hüften aufzubewahren. Aus diesen Gründen suche ich seit Jahren nach einem einfacheren, saubereren, kalorienärmeren und praktischeren Rezept, aber das ging meist nach hinten los. Mein klassisches Rezept wurde im Ofenrohr staubtrocken und in der Pfanne mit wenig Öl, brannten mir die Teile regelmäßig an und waren innen noch roh.

Letzte Woche bekam ich den Tipp doch Sauerrahm oder Creme Fraiche mit einzuarbeiten und siehe da – perfekte Fleischlaiberl ohne Zugabe von weiterem Fett – spritz- und gestankfrei aus dem Ofenrohr.

Hier für Euch das Rezept:

500g Faschiertes mit einem Becherl Creme Fraiche, einem Ei und 3-4 EL Semmelbröseln (Paniermehl) vermischen. Mit Salz, Pfeffer, 3 Knoblauchzehen (gepresst) und fertigen Röstzwiebeln (oder frisch gerösteten Zwiebeln) würzen und schon ist die Masse fertig.

Nun zu Laibchen formen und am Backpapier am Backblech etwas flach drücken. Bei 180 Grad geht’s für die leckeren Teilchen jetzt für ca. 30 Minuten ins Rohr. Fertig! Außen knusprig – innen weich – perfekt! Meine Kinder lieben sie mit Kartoffelpüree und Ketchup (das beigefügte Gemüse ist natürlich auf meinem Mist gewachsen – ist jetzt keine Bedingung für die Kleinen 🙂 ), im Burger oder auch mal kalt zur Jause.

Viel Spaß beim Nachkochen,

Eure Christine

Teilen und Liken erwünscht:
Kartoffelgulasch

Das megaschnelle, günstige und einfache Lieblingsessen meiner Kinder: Kartoffelgulasch

Es gibt nur wenige zufriedenstellende Antworten auf die erste Frage meiner Großen nach dem Kindergarten: „Was gibt’s heute zum Mittagessen!“ Mit der Antwort „Kartoffelgulasch“ mache ich mich aber immer beliebt. Und weil ich persönlich im Sommer keine Lust auf Gulasch jeglicher Art habe, lechzen die Kids im Herbst schon danach und mindestens alle zehn Tage kommt es auf den Tisch. Neben der Steigerung meines Beliebtheitsgrades hat dieses Gericht nämlich noch weitere Vorteile. Der Wichtigste für meinen Mann: Es ist echt günstig!!!! 🙂 Der Wichtigste für mich: Es geht echt schnell und erfordert wirklich null Talent.

Kartoffelgulasch

Also los: Zuerst schneide ich ca. 4 Zwiebel in Würfel und brate sie in etwas Rapsöl glasig an!Dazu kommen dann ca. 15 abgeschälte und halbierte Kartoffeln! Das Ganze wird gesalzen, gepfeffert und (wenn man kulante Kinder hat) mit Kümmel verfeinert. Jetzt nehme ich den Kochtopf von der heißen Platte und stäube mit einer ordentlichen Menge edelsüßem Paprikapulver! Würde man das auf der heißen Platte machen, könnte der Paprika bitter werden – passiert ganz schnell, wenn das Pulver etwas anbrennt! Danach gieße ich mit Wasser auf bis das Ganze schön bedeckt ist und ab jetzt darf das Gulasch köcheln bis die Kartoffeln so gut wie durch sind. (Je nach Größe ca. 15 Minuten.) In der Zwischenzeit bereite ich die Wurst vor – meist nehme ich 3 Paar Frankfurter (Wiener) Würstchen und 3 Paar Debreciner. Wenn nichts anderes da ist, sind aber auch nur Frankfurter okay – mit Debreciner wird es nur würziger. Die Würstchen schneiden wir in dünne Scheiben – das machen bei mir gerne die Mädls. Die Stückchen der großen Maus gebe ich dann für die letzten 5-10 Minuten zum Gulasch dazu. Die kleine Maus schneidet meist nur ein Würstchen und isst dieses dann auch sofort konsequent bis zum letzten Stück sofort auf.

Kochen helfen

Nun muss ich nur noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen und FERTIG! Meine Kinder mögen es, wenn ich die Kartoffeln im Gulasch so richtig „zerstampfe“ – das ist dann schon fast ein Brei. Sie lieben es so und für mich hat es den Vorteil, dass sie weniger patzen, wenn es nicht mehr so flüssig ist. WIN-WIN-Situation würde ich sagen!

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

 

 

 

 

 

 

Teilen und Liken erwünscht:
Dorsch mit Püree und Zwiebeln

Dorschfilet mit Kartoffelpüree und Zwiebeln

Das ist eines der wenigen Fischgerichte, welches meine Kinder lieben – es passt also durchaus in die Kategorie Familienküche. Für ein Fischgericht ist es auch nicht sonderlich teuer und es ist vor allem sehr schnell zubereitet – also tatsächlich familientauglich.

Kartoffeln schälen

Zuerst werden natürlich die Kartoffeln geschält und von schlechten Stellen befreit. Wie das als Mama eben so ist, hat man ja meist einen kleinen Menschen neben sich sitzen, der ebenfalls etwas Sinnvolles machen möchte. Da das beim Kartoffelschälen nicht ungefährlich möglich ist, haben wir den kinderfreundlichen Kartoffelschäler “erfunden”! 🙂 So ein Flaschenöffner sieht ganz ähnlich aus wie Mamas Schäler, schneidet aber nicht in kleine Finger.

Kindertauglicher Kartoffelschäler

Weiter geht’s mit dem Zwiebel schneiden. Für 5 Personen schneide ich hier schon ca. 10 Zwiebel in relativ schmale Ringe. Die nur leicht angetauten Dorschblöcke beträufle ich nur mit etwas Zitronensaft und würze mit Salz und Pfeffer. Wenn Kartoffeln, Zwiebeln und Dorsch so vorbereitet sind, kann es dann in Ruhe losgehen.

Zutaten Dorschfilet

Das Kartoffelpüree bereite ich persönlich im Thermomix zu, weil ich mich dann gar nicht mehr darum kümmern muss. Ich verwende dafür das Kartoffelpüree-Rezept aus dem Kochbuch “Jeden Tag genießen”. Dafür gebe ich 1kg Kartoffeln (in Stücken) mit 280g Wasser und 1 TL Salz in den Mixtopf und koche das Ganze für 25 Minuten mit 100° auf Stufe 1. Danach gebe ich noch 30g Butter, etwas Muskatnuss und 180g Milch dazu und mixe das Ganze für ca. 20 Sekunden auf Stufe 4. Fertig! Wenn ihr keinen Wunderkessel besitzt, müsst ihr eben selber ran. Die Kartoffeln zuerst im Salzwasser weich kochen, dann heiße Milch, Salz, Muskat und Butter zugeben und mit dem Handmixgerät pürieren – fertig. Eigentlich auch keine Hexerei!

In der Zwischenzeit gebe ich Rapsöl (ca. 3-4 EL) in eine beschichtete Pfanne und schwitze die Zwiebel mit Deckel an. Es sollen keine Röstzwiebel werden, sondern eigentlich ein Zwiebelgemüse mit einer süßlichen Note. Während sie in der Pfanne dahinschmoren, würze ich sie kräftig mit Salz und Pfeffer. Nach ca. 10 Minuten gebe ich die Zwiebel aus der Pfanne und brate den Dorsch bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten kurz an. Nach wenigen Minuten kommen die Zwiebel wieder dazu und erhitze weiterhin den Fisch indem ich ihn auf dem Zwiebelgemüse in der zugedeckten Pfanne erwärme. Sieht nicht unbedingt nobel aus – weil der Fisch natürlich teilweise zerbricht – schmeckt aber phänomenal.

Dorsch mit Zwiebeln

Isst man das Gericht jetzt einfach so oder mit Gemüse ist es ein tolles Low-Carb-Gericht mit hohem Eiweißgehalt. Aber für die Kinder und die Mama, die immer Nervennahrung braucht, gibt es natürlich Kartoffelpüree dazu! 🙂

Guten Appetit Ihr Lieben!

 

Teilen und Liken erwünscht:
Pizzabacken

Basteln to eat am Bastelfreitag

Auch wenn ich absolut nicht die Bastelqueen bin und nur talentbefreite Projekte mit meinen Kindern anpacke, denke ich, dass es sehr wichtig ist manchmal auch etwas mit den Mäusen zu gestalten, zu bekleben, zu zerschneiden, usw.! Die Großen sind selbst schon sehr kreativ und mit dem richtigen Material im Haus werden oft ganz tolle Ideen und Projekte verwirklicht. Die kleine Maus braucht natürlich noch Hilfe – alleine holt sie sich mittlerweile schon ihre Malbücher mit Buntstiften oder Wachsmalkreiden, aber auf Dauer wird das ja auch langweilig. Da ich persönlich aber – wie gesagt – lieber in der Küche als am Basteltisch tätig bin, ersetze ich das Basteln oft durch Kochen und Backen. Die Kinder können hier auch sehr kreativ sein, ihre motorischen Fähigkeiten schulen und mit dem Ergebnis haben sie mindestens genau so eine Freude. Sehr praktisch mit begrenztem Wohnraum ist übrigens auch, dass man das Ergebnis meist aufisst oder verschenkt – man pinnt also nicht noch eine Zeichnung auf die übervollen Kühlschranktür, die unter der Last der vielen Bilder schon fast am Boden schleift. 🙂

Heute haben wir gemeinsam mit unserem Übernachtungsgast selbst Pizza gebacken. Das machen wir ca. alle zwei Wochen, weil Pizza natürlich auch zu den Lieblingsgerichten hier im Hause gehört. Außerdem hat es sich unser Gast ausdrücklich gewünscht. Der beste Freund von meinem Sohn wollte schon früher nach dem Kindergarten immer Pizza belegen und daran hat sich in vielen Jahren nichts geändert. Die Kinder haben immer noch Spaß daran und das gemeinsame Essen schmeckt so und so viel besser, wenn man es vorher selbst zubereitet hat.

Pizza backen 2

Um das Ganze möglichst stressfrei und lustig zu gestalten, bereite ich alles sehr gut vor. Den Teig mache ich schon Stunden vorher und bringe ihn bereits am Blech schon schön in Form. Dann koche ich die Tomatensauce vor, reibe Mozzarella und Pizzakäse, schneide den Schinken klein, öffne Mais- und/oder Thunfischdosen und fülle alles in kleine Schüsseln. Die Kinder dürfen dann kochen wie ein Fernsehkoch und die vorbereiteten Zutaten künstlerisch auf dem Teig drapieren. Mit vollem Einsatz und Eifer war die Truppe heute wieder am Werk – dafür wird sogar gerne die mitgebrachte Nintendo Switch zur Seite gelegt und das freut mich natürlich besonders. Mamas Sieg über die Technik. (Zumindest kurzfristig.)

Das Grundrezept habe ich aus dem Thermomix Kochbuch „Jeden Tag genießen“!Für 4 kleine Pizzen (Platz auf 2 Backblechen) mache ich folgenden Pizzateig:

525g Mehl, 300g lauwarmes Wasser, 1 Würfel Hefe, 35g Olivenöl, 1,5 TL Salz, 1 Prise Zucker! Ca. 30 Minuten gehen lassen und dann gleich am Backblech auf dem Backpapier in die gewünschte Form bringen.

Die Tomatensauce mache ich wie folgt: 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe klein hacken und in Olivenöl anschwitzen, 400g gehackte Tomaten, 1 TL Salz, 20g Tomatenmark, etwas Zucker, Pfeffer, Paprika edelsüß und Oregano dazu und einige Minuten köcheln lassen.

Pizza für alle

Wir belegen unsere Pizza immer mit Tomatensauce, geriebenem Mozzarella, Schinken, Mais, (evtl. Salami, Thunfisch, Zwiebelringe), Pizzakäse und einer Prise Oregano!

Bei 200Grad ca. 20 Minuten ins Rohr und gemeinsam mit den kleinen Künstlern genießen. Basteln to eat ist so ganz mein Ding! Vielleicht liegt euch das auch! 🙂

Teilen und Liken erwünscht:

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén

Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram